3 Bienenwesen machen ein Volk

 

In der wesengemäßen Bienenhaltung geht es wie ihr wisst nicht um möglichst hohe Honig Erträge sondern viel mehr darum die Biene in ihrem Verhalten, ihren Bedürfnissen und natürlichen Rythmen zu verstehen.

Der Honigbiene also ein möglichst gesundes und naturnahes Leben zu ermöglichen.

Diese extensive Art der Bienenhaltung erfordert es also sich zurückzunehmen und zu beobachten. Die Bienen haben hochkomplexe Verhaltensweisen, spannende Kommunikation und einen Bienenstaat mit klarer Rollenverteilung. Das Bienenvolk ähnelt einem Superorganismus mit einer ganz eigenen Form von Intelligenz.

 

Den größten Teil dieses Volkes stellen die weiblichen Bienen, sie werden nie befruchtet und kümmern sich um alles was in und um den Bienenstock zu tun ist. Arbeiterinnen ist der treffende Begriff für die fleißigen Wesen, die abhängig von ihrem Alter verschiedene Aufgaben im Bienenstock erledigen. Von der Brutpflege zu Beginn ihres Lebens, über vielfältige Tätigkeiten im Stock besteht das Leben der Arbeiterinnen aus unermüdlichem Einsatz. In der zweiten Lebenshälfte ziehen die Arbeiterinnen dann als Sammelbienen aus und versorgen das Volk mit Nektar,Pollen und Wasser.

 

Da haben die Drohnen, die männlichen Bienen vermeindlich ein leichteres Los gezogen, denn ihre einzige Lebensaufgabe besteht darin die Königin zu befruchten. Ist diese Aufgabe zum Ende des Bienenjahres erfüllt, legt der effiziente Bienenstaat keinen Wert mehr darauf die Drohnen zu erhalten. Oft wird ihnen dann kein Futter mehr zugeführt oder sie werden aus dem Stock vertrieben.

 

Doch die Königin ist das Zentrum aller Bemühungen. Sie ist die einzige die für Nachkommen sorgen kann und steuert den gesamten Bienenstock mit ihrem „ Duft“ (Pheromone). Das Leben einer Königin beginnt wie jedes Andere mit einem befruchteten Ei. Bei Bedarf wird eine heranwachsende Larve mit „Gelee Royal“ gefüttert, welches die Ammenbiene in ihren Kopfdrüsen erzeugt. Im Alter von 1-2 Wochen ist es Zeit für die ersten Hochzeitsflüge bei denen die Paarung mit bis zu 12 Drohnen ansteht. Ab jetzt legt sie täglich bis zu 2000 Eier, die befruchteten Eier werden Arbeiterinnen, die unbefruchteten Drohnen.